Historische Stickerei

Mittelalterliches Kunsthandwerk mit Nadel und Faden.

Reich bestickte Textilien waren im Mittelalter ein Ausdruck für Wohlstand und Macht. Früh entstand daher das Gewerbe der Sticker/innen, die sich bereits im 13. Jahrhundert zu einer Gilde zusammenschlossen. Sie legten besonderen Wert auf eine hohe Qualität ihrer Werke.

Ich bin der mittelalterlichen Tradition verpflichtet und arbeite deshalb so authentisch wie möglich.

Beispiele mittelalterlicher Stickereien

Historische Stickmuster

Erlerne die Kunst der mittelalterlichen Stickerei! Mit meinen digitalen PDF-Anleitungen kannst du selbst als Stick-Anfänger ganz einfach historische Sticktechniken ausprobieren – und das alles mit originalen Motiven und Mustern aus der Zeit!

Folgende Stickmuster biete ich an:

  • Opus Anglicanum – mittelalterliche Nadelmalerei
  • Opus Teutonicum – mittelalterliche Weißstickerei
  • Ziegelstichstickerei – mittelalterliche Zählstickerei (bzw. German Brick Stitch Embroidery)

Repliken von Almosen-/ Reliquienbeuteln

Für meine Repliken von Almosen-/Reliquienbeutel stütze ich mich auf Objektbeschreibungen und Fotos von Museen. Und verwende ausschließlich pflanzlich gefärbte Woll- und Seidengarne sowie Echtgoldfaden. Manche Zutaten stelle ich auch selbst her, wenn sie in unserer modernen Welt nicht mehr erhältlich sind. Damit biete ich Living History Accessoires auf Museumsstandard.

Mittelalterlicher Almosenbeutel mit einem Muster aus der Schatzkammer der Sint-Servaaskerk (IV-Nr. 18-4) in Maastricht

Replik eines Reliquienbeutels aus der St.-Vinzent-Kirche in Soignies

Replik eines Almosenbeutels aus der Bock Collection des Victoria & Albert Museums in London